LEINSAMEN

Neben Hanfsamen sind Leinsamen meine Lieblingsquelle für Omega 3, denn das ist nicht nur wichtig für unser Gehirn,  sondern auch für mein Hormonsystem. Leinsamen sind regional und auch leichter zu bekommen als Hanfsamen und sie sind ausserdem günstiger. Deswegen möchte ich sie dir heute einmal genauer vorstellen. Ich habe bereits eine ganze Reihe von Superfoods vorgestellt und diese findest du hier alle auf einem Blick.

Ich kaufe meine Superfoods meistens bei der Korordrogerie und mit dem Code „Rawfood“ bekommst du 5% Rabatt auf deine Bestellungen.

Allgemeine Informationen:

Leinsamen werden auch Flachssamen genannt (im englischen flax seeds) und ist eine alte Kulturpflanze, die zur Faser- oder Ölgewinnung genutzt wird. Dabei unterscheidet man in Faserlein oder Öllein, da hier jeweils spezielle Sorten gezüchtet wurden. Auch die Ernte der Pflanzen ist unterschiedlich, die Blüte ist dagegen bei beiden Sorten blau.

Lein wurde bereits um 5000 v. Chr. angebaut und war bis ins 18. Jahrhundert der wichtigste Textilrohstoff. Heute wird Lein weltweit angebaut. Die größten Anbauländer sind dabei Kanada, China und die USA.

Leinsamen werden sowohl und er Küche, als auch für die Heilung genutzt, denn es hat eine abführende Wirkung. Wer Leinsamen als Abführmittel nutzt, sollte sich etwas gedulden, da die Samen nicht sofort wirken. Außerdem sollte man ausreichend trinken, um einen Darmverschluss zu vermeiden, denn die Samen saugen sehr viel Flüssigkeit auf. Um die Bioverfügbarkeit von Leinsamen noch zu verbessern, sollte man sie keimen oder schroten.

Neben Linamarin, Eiweiß, Lecithin und Sterinn sind die Vitamine B1, B2, B6 und E enthalten. Auch die Vitamine Nicotin-, Fol- und Pantothensäure kommen in den kleinen Samen vor.

Geschmack: Der Geschmack ist leicht nussig und sehr angenehm mild. Leinsamen haben eine schleimbildende Wirkung, was man im Mund manchmal spüren kann.

Verwendung: Leinsamen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Für die Zubereitung von Kuchen, Crackern, für Dressings oder über Salate und in Smoothies.

Um die Bioverfügbarkeit von Leinsamen noch zu verbessern, sollte man sie keimen oder schroten.

 

Nährwerte per 100 g: 425 kcal, Fett: 0,4 g, Kohlenhydrate: 10 g, Protein: 22,4 g

Dosierung: Informationen für eine Einnahmebegrenzung habe ich nicht gefunden.

 

Was magst du denn lieber? Leinsamen oder Hanfsamen?

 

Mehr Inspirationen und Rezepte gibt es bei Instagram und Facebook, also schau gern mal vorbei. Meine E-Bücher über eine gesunde und ausgewogene Ernährung findest du hier.

Wenn du immer up to date sein möchtest und exklusive Rezepte, Informationen und Rabatte haben möchtest, dann trage dich unbedingt für meinem Newsletter ein, der 1x monatlich verschickt wird.  Ich verlose übrigens jeden Monat ein Geschenk zwischen all meinen Newsletterabonnenten. 🙂

Bis ganz bald. Lass es rocken.

Maria

 

Einige der Informationen für diesem Beitrag habe ich hier gefunden. Dort findest du auch noch mehr interessante Informationen über Hanf.

Hej Hej, Ich bin Maria und hier auf MoreRawfood zeige ich dir wie auch du mit Rohkost dein Leben rocken kannst. Hier findest du Artikel rund ums Thema gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und ein gesundes Leben. Wenn du mehr über mich erfahren möchtest dann folge mir gern bei Youtube und Instagram.

Be first to comment